1.5.4 Luftdichtheit

Schon in der ersten Ausgabe der DIN 4108 / 1952 ist ein, je nach Anwendungsfall begrenzter, Fugenkoeffizienten (a) beschrieben.
Allerdings auf eine luftdichte Ausführung der Bauteile allgemein nicht geachtet. Anschlüsse und Leitungen wurden in die innere Beplankung eingebracht. Da man davon ausgehen muss, dass auch die äußere Beplankung nicht luft- und winddicht aufgebracht werden konnte, können hier konvektive Schäden innerhalb des Bauteils auftreten. Dies stellt eine erhebliche Fehlstelle in der Bauhülle dar.

Abb. 1-48 Dampfsperre (Streif)
Abb. 1-48 Dampfsperre (Streif)

Als einziger Hersteller verzichtete Streif nicht auf das Einbringen einer Dampfsperre, was die Gefahr von konvektiven Schäden bei solchen Ausführungen eher noch erhöht.

Weitere Punkte mangelhafter Luft- und Winddichte sind Fensteranschlüsse, Zugänge zu Dach- bzw. Spitzboden und Abseitenwand.


1. Allgemeine Beschreibung des Fertighausbaus der Jahre 1950 bis 1980
2. Sanierungs- und Modernisierungsziele, bautechnische Anforderungen der Gegenwart
3. Sanierungsmethoden
4. Sanierung am Fallbeispiel
5. Schlussbetrachtung
6. Berechnungsanhang
7. Quellenangabe und Abbildungsnachweise