1.3.4 Anstrichsysteme

In der DIN 68800 [1956] ist vorgeschrieben, alle tragenden und aussteifenden Bauteile chemisch gegen holzzerstörende Schädlinge zu schützen.
Seit 1944 besteht in Deutschland eine Prüfpflicht für Holzschutzmittel. Alle im Zuge der DIN 68800 aufgebrachten Mittel müssen vom Deutschen Institut für Bauforschung (DIBt früher Ifbt) eine Zulassung erhalten haben.
Die Holzschutzmittel wurden auf den betreffenden Hölzern im Tränk- oder Streichverfahren aufgebracht. Die Eindringtiefe bei beiden Methoden liegt bei etwa 5 mm, wobei der Großteil der Wirkstoffe in Bereichen bis ca. 3 mm Tiefe zu finden ist.
Bei den Plattenwerkstoffen (der Holzwerkstoffklassen V 100 G bzw. AW 100G), dagegen wurden die entsprechenden Holzschutzmittel (u.a. Xylamon ab 1965 und Basileum ab 1975) bei der Herstellung eingebracht und liegen im gesamten Plattenquerschnitt vor.

Problematik

Auch viele Jahre nach einer Behandlung mit Holzschutzmittel sind diese im Bauteil und in der Raumluft zu finden. Viele Inhaltsstoffe wirken ebenso auf den menschlichen Organismus toxisch. Abschnitt 2.4.3.2

Sinnvoll im Hinblick auf die Verwendung verschiedener Inhaltsstoffe ist eine Einordnung der möglichen eingesetzten Wirkstoffe in zeitliche Abschnitte, da auch die Holzschutzmittel und deren Inhaltsstoffe ebenso einer ständigen Weiterentwicklung unterliegen und -lagen.

Wirkstoffkombination

Jahr

Fungizide

Insektizide

1950 - 1960 Chlornaphtalin (PCN) DDT
  Pentachlorphenol (PCP) Lindan
1960 - 1975 Chlornaphtalin (PCN)  
  Chlornaphtalin und Pentachlorphenol (PCP) Lindan
  Thiophosphorsäure-E (E-605) Lindan, Parathion
  PCP, Tributylzinn ­Verbindungen (TBT-Verb.) Lindan
  PCP, TBT-Verb., Phenylquecksilberoleat  
1975 - 1980 Pentachlorphenol, Dichlofluanid Lindan
  Pentachlorphenol, Dichlofluanid Endosulfan
  Furmecyclox, Dichlofluanid Lindan oder Permethrin
  Furmecyclox Permethrin
  TBT -Verbindungen, Phenylquecksilber -Oleat
Endosulfan
  TBT -Verbindungen, Dichlofluanid Endosulfan
  Xyligen B Lindan
  Xyligen B, Dichlofluanid Lindan
  Chlorthalonil  

1. Allgemeine Beschreibung des Fertighausbaus der Jahre 1950 bis 1980
2. Sanierungs- und Modernisierungsziele, bautechnische Anforderungen der Gegenwart
3. Sanierungsmethoden
4. Sanierung am Fallbeispiel
5. Schlussbetrachtung
6. Berechnungsanhang
7. Quellenangabe und Abbildungsnachweise