4.5.3 Bewertung der Sanierungsmaßnahmen

Ein Vergleich der unterschiedlichen Sanierungsmaßnahmen bzw. Sanierungsmethoden ist nicht einfach. Da keine Nachmessungen erfolgen bzw. Ergebnisse berechnet werden können, kann die Bewertung nur über eine Abschätzung der Maßnahmen und des Ziels gemacht werden.
Bei Variante 01 kann davon ausgegangen werden, dass keine relevanten Schadstoffe mehr vorhanden sind, die in die Raumluft gelangen können. Die Entfernung der Primär- und Sekundärquellen ist eine der sichersten und nachhaltigsten Maßnahmen überhaupt. Aber ist dieser Aufwand gerechtfertigt?
Auch bei dieser idealen Situation bleiben Reste im Gebäude zurück. Diese sind allerdings nach der Sanierung kontrolliert verbaut und stellen keine direkte Gefahr mehr dar. Die durchgeführten Maßnahmen und baulichen Änderungen werden den Zeitwert des Gebäudes in diesem Fall nahe kommen. Dennoch zeigt dieses Beispiel die theoretische Möglichkeit einer vollständigen Sanierung.

Sowohl Variante 02 als auch Variante 03 sind in den Sanierungsmaßnahmen ähnlich. Bei beiden werden die Primär- und Sekundärquellen in den Außenwänden entfernt bzw. abgesperrt und ein Luftaustausch mit dem Innenraum wird verhindert.
Die Hauptbelastung aus den Oberflächen der Innenräume ist der Formaldehyd. Die beschriebe Behandlung fixiert den oberflächennahen Formaldehyd und verringert dessen Freisetzung. Eine völlige Sanierung gibt es hier nicht, da weiterhin Formaldehyd in den Spanplatten gebildet wird. Hier kann nur eine Verringerung der Raumluftkonzentration auf einen hygienischen, tolerierbaren Wert erreicht werden.
Die alternative Behandlung mit der Ammoniak-Begasungs-Methode ist eine sehr einseitige Maßnahme, da hier ausschließlich die Problematik der Formaldehydemission angegangen wird.
Ist mit Schadstoffen aus Holzschutzmitteln zu rechnen wird ein Beschichtung eine größere Bandbreite an Maßnahmen abdecken. Beide in Abschnitt 3.3.3 aufgeführten Sanierungsanstriche sind sowohl gegen Formaldehyd als auch gegen die meisten Holzschutzmittelinhaltsstoffe wirksam.

Eine Kontrolle der Wirksamkeit der Maßnahmen in definierten Intervallen, bzw. die Neubehandlung im Zuge einer anstehenden Renovierung müssen als Instandhaltungsarbeiten betrachtet werden.


1. Allgemeine Beschreibung des Fertighausbaus der Jahre 1950 bis 1980
2. Sanierungs- und Modernisierungsziele, bautechnische Anforderungen der Gegenwart
3. Sanierungsmethoden
4. Sanierung am Fallbeispiel
5. Schlussbetrachtung
6. Berechnungsanhang
7. Quellenangabe und Abbildungsnachweise